BOHÈME IN KUSTENZ“ - DIE LIEDER

 

Zu der Zeit, als in Deutschland das Wort Valuta wichtig zu werden begann, lebte in Kustenz am See der Dichter und Maler Koloman, von den Literaturkundigen der Stadt der Gotiker genannt. Dieser Koloman bildete, ohne sich weiter dagegen zu wehren, den Spott der Kustenzer, die er seinerseits wieder verlachte ...

So beginnt Eduard Reinachers komischer Roman „Bohème in Kustenz“ (Georg Müller Verlag, München 1929), der Werken und Wirken des Dichters Rudolf Adrian Dietrich in Konstanz in den Jahren 1919 bis 1921 beleuchtet.

 

Gela Homburger, Notker Homburger und Bernd Wengert begleiten diesen Koloman lesend und spielend durch Konstanz, werfen einen Blick auf den kulturellen Untergrund der Stadt und singen unbekannte und bekannte Lieder dieser Zeit.

 

Wir haben sechs Lieder ausgewählt, die in den Jahren 1919 – 1921 in Konstanz entweder auf Schallplatte oder als Notendruck erwerbbar waren und die die Sprechtexte und Spielszenen unseres Bühnenstücks zeittypisch illustrieren. In Konstanz gab es seinerzeit (bei ca. 30.000 Einwohnern) fünf Musikgeschäfte, in denen die aktuellen Lieder in Form von Schallplatten und Notendrucken bestellt und gekauft werden konnten:

   Musikhaus Karl Antritter, Kreuzlingerstr. 4

   Musikhaus Barth & Rebholz, Hussenstr. 32

   Musikhaus Hug & Co, Hussenstr. 20

   Musikhaus Sidon Schroff, Kreuzlingerstr. 56

   Musikhaus Menzi – Welti, Hüetlinstr. 34

Hofmeisters Musikalisch-Literarischer Monatsbericht über neue Musikalien, musikalische Schriften und Abbildungen“ hieß das Nachschlagewerk für den Musikhandel, in dem zuverlässig Monat für Monat die Neuheiten (und das waren auch 1919 – 1921 unglaublich viele!) nebst Preisen angekündigt wurden.

 

 

1.    DAS LIED VOM GRÖSSENWAHN (Op. 189)

Musik: Karl Hajós (1889 – 1950) / Text: Fritz Löhner-Beda (1883 – 1942) /

Bearbeitung: Notker Homburger

 

Liebe Leute hört die neue Weise

Die ich zum Preise

Seelischer Bescheidenheit geschrieben

Die wir doch alle lieben

Die aber jetzt leider außer Kurs gesetzt.

Ein jeder Schubjak

Möchte schon ein großer Schieber sein

Das kleinste Ferkel glaubt

Es ist ein ausgewachs'nes Schwein

Und jeder Niemand wird schon heute hierzuland

Direktor genannt.

 

Das ist der Grössenwahn

Der hat's uns angetan

Es möcht ein jeder hoch hinaus

Und dann geht ihm die Puste aus

Das ist der Größenwahn

Der hat's uns angetan

Oh legt ihn ab

Sonst sind die Kräfte zu knapp!

 

Onkel Bollmann ist schon alt an Jahren

Und sehr erfahren.

Trotzdem glaubt er noch an seine Triebe,

Punkto aktive Liebe,

Und preiset laut

Seine siebzehnjähr'ge Braut.

Die Freunde raten ihm

Nicht gar so selbstbewusst zu sein,

Jedoch er sagt:

Bei mir da steht noch fest die Wacht am Rhein!“

Doch nach der ersten Nacht

Mit seiner jungen Frau

Da merkt er's genau:

 

Es war nur Grössenwahn

Der ihm das angetan.

Es möcht ein jeder hoch hinaus

Und dann geht ihm die Puste aus.

Das ist der Größenwahn,

Der hat's uns angetan

Oh legt ihn ab

Sonst sind die Kräfte zu knapp!

 

Ich kenn' einen großen Telepathen

Der mir verraten

Daß er einen kolossalen Schlager

Habe auf seinem Lager

'Ne Sensation am Gebiet der Suggestion

Er steigt wo auf das Dach

So sagt er, mitten in der Stadt

Und oben kitzle er

Solang den Telegraphendraht

Bis der Direktor

In der Hauptanstalt erwacht

Und fürchterlich lacht

 

Das ist doch Grössenwahn

Der ihm das angetan.

Es möcht ein jeder hoch hinaus

Und dann geht ihm die Puste aus.

Das ist der Größenwahn,

Der hat's uns angetan

Oh legt ihn ab

Sonst sind die Kräfte zu knapp!

 

Das Lied wird in „Hofmeisters Musikalisch-Literarischem Monatsbericht über neue Musikalien, musikalische Schriften und Abbildungen“ im März 1921 aufgeführt („Hajos, Karl: Opus 189: Das Lied vom Grössenwahn: Liebe Leute hört die neue Weise. Foxtrot-Lied für 1 Stimme und Pianoforte, Berlin, Bohème-Verlag, 6 Mark“).

Im September 1921 folgte eine Bearbeitung für Salonorchester.

Im Dezember 1921 ist zu lesen: „Hajos, Karl: Opus 189: Das Lied vom Riesenrad: Das ist das Riesenrad, das sich so langsam draht“. Für Gesang mit Pianoforte 9 Mark / für Salonorchester 10 Mark.

Zur selben Musik (Opus 189) wurde also (wiederum von Beda) ein neuer Text geschrieben. Man kann nur vermuten, daß der ursprüngliche Text der Zensur zum Opfer gefallen ist. Und Anlaß hierfür war gegebenenfalls sicherlich die zweite Strophe bzw. darin das Zitieren der „Wacht am Rhein“.

 

Die Wacht am Rhein“ ist zwar schon 1840 entstanden, war aber dann im Krieg 1870/71 mit Abstand das populärste Lied und war mit seiner gegen den „Erzfeind“ Frankreich gerichteten Lyrik auch im ersten Weltkrieg sehr populär:

 

Es braust ein Ruf wie Donnerhall

Wie Schwertgeklirr und Wogenprall:

Zum Rhein, zum Rhein, zum Deutschen Rhein!

Wer will des Stromes Hüter sein?

Lieb Vaterland magst ruhig sein,

Lieb Vaterland magst ruhig sein:

Fest steht und treu die Wacht, die Wacht am Rhein!

Fest steht und treu die Wacht, die Wacht am Rhein! usw....

 

(Ausführlicheres zur „Wacht am Rhein“ bei: Uli Otto und Eginhard König: Ich hatte einen Kameraden. Militär und Kriege in historisch-politischen Liedern in den Jahren 1740 bis 1914. Conbrio Verlag, Regensburg 1999)

 

Auch wenn in der unmittelbaren Nachkriegszeit vieles möglich war, spätestens 1921 war die Zensur wieder am Werk. Und nach der von vielen als „nationale Schande“ empfundenen Niederlage im 1. Weltkrieg, die eben nicht mehr fest stehende „Wacht am Rhein“ in einen derart sexualisierten Zusammenhang gestellt zu sehen, war wohl zuviel für die für Zensur zuständigen Herrschaften.

 

Das Lied hat jedenfalls keine große Verbreitung gefunden und Schallplattenaufnahmen sind nicht bekannt. Es ist so selten, daß es nicht einmal in deutschsprachigen Bibliotheken vorhanden ist.

Gefunden haben wir es bei belgischen Sammlern:

Divine Crappé und Frank Lateur aus Gent in Belgien haben eine sensationelle Notendruck-Sammlung und präsentieren diese im Internet unter www.imagesmusicales.be (absolut empfehlenswert!!!) und waren so freundlich, uns eine Kopie des Liedes zukommen zu lassen. Nochmal herzlichen Dank!

 

 

2.    SCHIEBERMAXE

Musik: Walter Kollo (1878 – 1940) / Text: Hermann Frey (1878 – 1950) /

Bearbeitung: Notker Homburger

 

Das Lied wird in „Hofmeisters Musikalisch-Literarischem Monatsbericht über neue Musikalien, musikalische Schriften und Abbildungen“ im Januar 1920 gelistet („Kollo, Walter: 'Schiebermax der Nuttenkönig', Gesang für 1 Singstimme mit Pianoforte, Berlin, Kollo-Verlag, 2 Mark“) und im Oktober 1920 in Berlin von Claire Waldoff auf Schallplatte aufgenommen (Schallplatte Grammophon 13807 – am Piano begleitet von Bruno Seidler-Winkler – Rückseite zu „Wer wird denn weinen, wenn man auseinandergeht“).

Das Lied spielt sehr schön mit der Mehrdeutigkeit des Begriffs „Schieber“.

 

In Konstanz hatte „Das Schieben“ in der Zeit nach dem ersten Weltkrieg Konjunktur. Der Schriftsteller Norbert Jacques (berühmt durch „Dr. Mabuse der Spieler“, Ullstein Verlag, Berlin 1920) kommentierte zur Situation an der Grenze zur Schweiz im von ihm herausgegebenen „Bodenseebuch 1921“:

August 1919: Die Grenzverhältnisse steigern die Unternehmungslust. Neue Gestalten schwärmen über Konstanz nieder, der Schmuggel von Geld und anderen Dingen, Schiebungen nach und von der Schweiz, wobei dressierte Tiere, unterirdische Kanäle und vor allem gesetzliche Organe benutzt werden. Der Schweizerstumpen wird eine ungemein wichtige Angelegenheit zwischen den Grenzbewohnern. Das Kindermädchen des Schreibers, der in der Schweiz wohnt, verdient monatlich 300 M. mit Stumpen über die Grenze bringen.“

 

Eine zeittypische Meldung der KONSTANZER ZEITUNG vom 12. Juli 1919 unter der Rubrik „Aus Stadt und Land“ lautete:

Entdeckte Hamster- und Schieberlager.

Nachdem der Volksrat am Mittwoch bei einer gewissen Frau Dörflinger an der Kreuzlingerstraße ein großes Schmuggellager entdeckt hat, dessen Wert sich auf einige Tausend Mark beziffern soll, ist es ihm gelungen, am Donnerstag in der Hüetlinstraße bei einer dort wohnenden früheren Kellnerin ein großes Stumpenlager zu beschlagnahmen, das anscheinend für auswärtige Schieber zusammengehamstert worden ist. Dem Volksrat scheint noch eine große Auswahl solcher Lager bekannt zu sein. Zu bedauern ist nur, daß die so erfaßten Waren nicht in Konstanz bleiben, sondern nach Karlsruhe oder Berlin wandern.“

 

 

3.    DAS LILA LIED

Musik: Mischa Spoliansky alias Arno Billing (1898 - 1985) /

Text: Kurt Schwabach (1898 - 1966) / Bearbeitung: Notker Homburger

 

Der Revue- und Kabarettkomponist Mischa Spoliansky schrieb diese Hymne der Homosexuellen unter dem Pseudonym Arno Billing, gewidmet war es dem Leiter des 1919 gegründeten Instituts für Sexualwissenschaft in Berlin:

Dem unermüdlichen Forscher und Freund Herrn Sanitätsrat Dr. Magnus Hirschfeld zugeeignet“.

 

Das lila Lied“ wird in „Hofmeisters Musikalisch-Literarischem Monatsbericht über neue Musikalien, musikalische Schriften und Abbildungen“ im Dezember1920 gelistet („Billing, Arnold. Das lila Lied: 'Was will man nur' für eine Singstimme mit Pianoforte. Berlin, Heiki-Verlag, 5 Mark“ und „für Salon-Orchester arrangiert von T. Temelicki, 6 Mark“).

 

Zeitgenössische Schallplattenaufnahmen mit Text hat es wohl nicht gegeben, lediglich zwei instrumentale Einspielungen und eine mit Refraingesang sind bekannt.

 

Anders als die Andern“ hieß übrigens der erste deutsche Kinofilm (Regie: Richard Oswald, Deutschland 1919), der sich mit Homosexualität auseinandergesetzt hat.

 

 Ausführlichere Information bei https://de.wikipedia.org/wiki/Das_lila_Lied

 

 

4.    WER WIRD DENN WEINEN, WENN MAN AUSEINANDERGEHT

Musik: Hugo Hirsch (1884 - 1961) / Text: Arthur Rebner (1890 - 1949) /

Bearbeitung: Notker Homburger

 

Das Lied wurde für den musikalischen Schwank „Die Scheidungsreise“ des Autors, Regisseurs und Schauspielers Leo Walter Stein von den Herren Hirsch und Rebner geschaffen und wurde 1920 in Barnowskys Deutschem Künstlertheater in Berlin uraufgeführt.

 

Claire Waldoff hat es bereits im Oktober 1920 auf Schallplatte aufgenommen (Schallplatte Grammophon 13807 – Rückseite zu „Schiebermaxe“) und sie verwendete im Gegensatz zu späteren Aufnahmen anderer Künstler den Originaltext.

 

 

5.    DADA. DADAISTISCHER FOXTROT FÜR TROTTEL UND SOLCHE, DIE ES NOCH WERDEN WOLLEN

Musik: „Ober-Dada Hajós“ alias Karl Hajós (1889 – 1950) / Text: „Dada Beda“ alias Beda alias Fritz Löhner (1883 – 1942) / Bearbeitung: Notker Homburger

 

Jokohama. Dalai Lama. Rama Tama. Jong!

Sternhimmel Knokebaut.

Amtsschimmel Eselshaut – mit Kraut

Botokuden. Blaue Buden. Alte Juden. Gong!

Verträumter See. Der Bauch tut weh.

Es steigt ins Bad das Weltquadrat.

Butterbrot. Ziegelrot. Goldwolke droht.

I – di – ot!

 

(Refrain)

Dada

O du heiliger Dada

O großmäuliger Dada

Erhöre mein Gebet!

Dada

Angebeteter Dada

Ganz verblödeter Dada Dada Dada.

Gieß uns o Mammutgestirn

Sülze ins Gehirn

Dada

O mephitischer Dada

Paralytischer Dada Dada Dada.

 

Galipoli. Molly Dolly. Ganz Manoli. Bridge!

Haarnadel Ham an' Eggs

Pinselstrich Farbenklex – und Schmecks

Vaporetto. Cavaletto. Tintoretto. Kitsch!

Gemalter Schrei. Spinat mit Ei.

Ein grüner Punkt. Der Forstadjunkt.

Creosot. Bissel Jod. O Morgenrot.

I – di – ot!

 

(Refrain)

 

Soziales. Nationales. Großer Dalles. Bums!

Staatsbund und Bundesstaat

Arist- und Demokrat – Salat

Proletarisch. Deutsch und Arisch. Alles narrisch. Sums!

Gesinnungsmatch. Dem Volk die Petsch.

O Politik. O Republik.

Hüh und Hott. Golem Trot. Schwarzgelbes Brot.

I – di – ot!

 

(Refrain)

 

Hofmeisters Musikalisch-Literarischer Monatsbericht über neue Musikalien, musikalische Schriften und Abbildungen“, März 1921:

Jokohama. Dalai Lama“ Dadaistischer Foxtrot für 1 Singstimme mit Pianoforte. Wien Bohème Verlag, 3 Mark.“

Und im September 1921: „Dada. Dadaistischer Foxtrot für Orchester. 15 Mark; für Salonorchester bearbeitet von Karl Lubbe. 9 Mark“

 

Der Berliner Bohème Verlag Karl Brüll brachte diese Parodie auf DADA bereits 1920 als Notendruck auf den Markt, was „Hofmeisters Monatsbericht“ offenbar entgangen war.

 

Bemerkenswert an diesem Fundstück ist die Tatsache, dass sich hier zwei prominente österreichische Unterhaltungskünstler einer dadaistischen Maskerade bedienen, dabei zweifellos eine gewisse Dada-Konjunktur nutzen und sogar dem in Berlin und auch, wie angedeutet, in Wien und anderswo recht prominenten Oberdada Baader seinen Titel streitig machen. Ob dieser davon erfahren hat, ist nicht bekannt. Allerdings erschien das Werk nicht in Österreich, sondern in Berlin, Kontakte zur Dada-Bewegung bestanden vermutlich nicht. Der Ober-Dada Hajós wurde später eine musikalische Größe in Hollywood, Dada Beda wurde 1938 von den Nationalsozialisten verhaftet und 1942 in Auschwitz ermordet.“

(Walter Fähnders: Dada und Dada-Rezeption in Österreich. In: Hugo Ball Almanach, Neue Folge 11. edition text + kritik. München 2020)

 

Schallplattenaufnahmen mit Text sind nicht bekannt. Das Radiomuseum Hardthausen besitzt eine (recht langweilige!!) Instrumentalversion, eingespielt vom „Orchestra Odeon Milano“ aus dem Jahr 1921 unter dem Titel: „DADA. Foxtrot Orientale“ (Odeon N.301767).

 

Das sechsseitige Notenheft ist sehr selten und wegen des sehr schönen Titelbildes von Wolfgang Ortmann (Plakatkünstler, Berlin) sehr gesucht. 2015 wurde es bei einer Auktion in Hamburg für € 2400,-- (!) verkauft .

Im KVK (Karlsruher Virtueller Katalog) werden lediglich 3 Exemplare nachgewiesen (Staatsbibliothek in Mainz (2) und National Galery of Art Library in Washington).

 

Wir verdanken unsere „Arbeitskopie“ Herrn Dr. Tobias Widmaier vom Zentrum für Populäre Kultur und Musik in Freiburg ( www.zpkm.uni-freiburg.de ).

Nochmal herzlichen Dank!

 

 

6.    IN 50 JAHREN IST ALLES VORBEI

Musik / Text: Otto Reutter (1870 – 1931) / Bearbeitung: Notker Homburger

 

Das bekannteste Lied unserer kleinen Sammlung stammt von Otto Reutter

alias Friedrich Otto August Pfützenreuter. Der Meister des humoristisch volkstümlichen Couplets hat sein Lied im Oktober 1920 in Berlin für Schallplatte aufgenommen (mit Orchester unter Leitung von Bruno Seidler-Winkler: Polyphon 30130).

 

Reutter-Couplets gehören zu den wirklich volkstümlichen Formen im Repertoire der Kleinen Bühne. Sie können ob ihrer handwerklichen Meisterschaft als vorbildlich gelten, und manch Vortrag, der schon vor 50 Jahren Beifall fand, wird auch heute seine Wirkung nicht verfehlen, weil er in der menschlichen Freude an Humor und Spaß und damit tief im Leben wurzelt. Und so ist, bezogen auf seine Couplets, für Otto Reutter auch nach fünfzig Jahren noch nicht 'alles vorbei'. Wenn von der künstlerisch-volkstümlichen Tradition der Kleinen Bühne und ihren Autoren in Deutschland die Rede ist, dann gehören auch Otto Reutter und seine erfrischend komischen, lebensbejahenden Couplets dazu“.   (Helga Bemmann (Hrg.): Otto Reutter: Alles wegen de Leut'. Fünfundzwanzig Couplets. Berlin/DDR 1969)

 

 

 

 

 

VARIETÉ/KABARETT – KÜNSTLER IN KONSTANZ

JULI 1919 – JUNI 1921

vorwiegend in

BETZOLDS KLEINKUNSTBÜHNE im PASSAGE-CAFÉ

Passage 1

CABARETT CORSO

Emmishoferstr. 2

SACKGARTEN – VARIETÉ – THEATER

Katzgasse 9

und in diversen Gaststätten und auf der Messe auf dem Döbele

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit!)

 

In der Regel dauerte ein Engagement 14 Tage.

Gespielt wurde täglich, Sonntags gab es zwei Vorstellungen.

 

Die zwei Konstanzer Tageszeitungen

"Konstanzer Nachrichten" und "Konstanzer Zeitung"

berichteten regelmäßig und bewarben die Vorstellungen mit Anzeigen.

 

 

 

 

BEN ABDUL(-HASSANA) & SELIMA, „Türkische Fakire in höchster Vollendung“, „indischer Fakir und Zauberkünstler“

 

MICHEL ADAM, bayrischer Komiker

 

ADI, „der singende und tanzende Grotesk-Komiker“

 

ELLY & OSCAR AEGIR, Kunst- und Dauertaucher

 

BETTY ALBERT, „heitere Lieder zur Laute“

 

FRED ALLGEIER, Gesangs-Humorist

 

OSCAR ALTANI, zaubernder Humorist

 

MARGARETHE ANDERSEN, skandinavische Tanzkünstlerin

 

JOS. ARMBRUN, Rezitator

 

ARTUSA, „in seinen Handstandkünsten“

 

2 AUBERTS, „akrobatische Tanzdarbietungen“

 

GEORG BAADE, Humorist

 

HUGO BACHUS, Humorist

 

BACHUS TRIO, Kunstgesang

 

FRITZ BACKER, „der komische Doppelmensch“

 

ANNE BAHN, humoristische Vorträge

 

JUTTA BARRAL, Liedersängerin

 

2 BARRAWS, „Kombinationsakt“

 

? BARRY ? “ / BARI, Zauberkünstler

 

KARL BARTL, Karrikaturen-Schnellzeichner

 

GERTH BATHE, „weibliche Humoristin“

 

4 BENTOS, Schleuderbrett-Akrobaten

 

POLDI BENTRAN, Humoristin

 

3 BENZ DE TOMA, akrobatisch – gymnastischer Akt

 

M. & G. BENZBERGER, süddeutsches Gesangs- und Tanzduett

 

EDITH BERANY, Verwandlungstänzerin

 

HARRY BERGER,

 

L. & M. BERNARDI, „das reizende Tanzduett“

 

2 BERNOS, „die brillanten Künstler am Billard“

 

BERTA BERTÉ, „Operetten-Sängerin vom Theater des Westens Berlin“

 

HELENE BIANCHI, Vortragskünstlerin

 

LIA BILL, stimmliche Vortragskünstlerin

 

BILL und PARTNERIN, komische Sprech-Fangkünstler

 

HEDDA BOGAR (BOYER ?), „das drollige Zimmermädel“

 

ROMANA BORNADI-BÖSSL, „der weibliche Bariton“

 

BOSETTI SYLVIA, Zigeunerlieder

 

2 BOSTON, „in ihrem Springakt“

 

ELLEN & ROBERT BRANDES, „mit ihren dressierten Hunden“

 

WILLI BRETTSCHNEIDER, „ist auch da“

 

BRETTSCHNEIDER – DUO, „das brillante Gesangsduett“

 

ALFONS BRODERS, Schnellmal-Akt

 

WALDEMAR BRODERS, Universalartist

 

BRODERS & BRODERS, „die beiden Excentriker“

 

BRUCKS & BRUCKS, seriös komische Radfahrer

 

BRUNHILDE & SIEGFRIED, Riesenehepaar

 

LIESL BÜRENAU, Operettensängerin

 

LUTZ BÜRENAU, Konzertsänger

 

LUTZ & LIESL BÜRENAU, Gesangs- und Tanz – Duett

 

MARTHA BUSCH, moderne Vortragskünstlerin

 

BUSCH & ELFRIEDE, komischer Melange-Akt

 

WILLY BUSSON, „in seiner Szene 'Parodie eines Varieté-Programms“

 

MILLI CAPPEL JR., „in: 'Großmütterchens Roman'“

 

CARMEN, Nationaltänze

 

GRETEL CARLO, jugendliche Sängerin

 

MIA CARLO, Wiener Liedersängerin

 

CARLO – DUETT, Jodel – Duo

 

CHARLOTTE CARMEN, Liedersängerin

 

CLAIRE CARMEN, Operettensängerin

 

MAX CARO, Humorist, Komiker und Typendarsteller

 

PAUL CARRO, „mit seinen tanzenden und sprechenden Figuren“, Bauchredner

 

CHARTY & ROSE, komischer Jongleurakt

 

CHRISTA CHRISTENSEN,

Vortragskünstlerin, „die bekannte nordische Filmschauspielerin“

 

CLAIRE UND SEPPEL, Spiel-Duett (siehe LOBERS)

 

2 CLASSONS, Balance-Akt

 

THEO CORNELLY, Gesangshumorist

 

CORNELLY – DUETT, Kunst – Humor – Stimmung

 

P. COTTA, „der lustige Lehmpatzer“

 

DAHLMEIER, Parterre-Akrobat

 

ANIE DARIUS, jugendliche Vortragssoubrette

 

ELAN-DUO DAVIS & HENNINGS, Excentric-Tanzduo Mondain

 

ANITA DEGEN, „Münchner Bohème-Type“

 

JUL DE LEMOS, „der bekannte Sänger zur Laute“

 

HERTHA DELLIN, Verwandlungs-Tänzerin

 

BERTA DEL MARAH, Operettensängerin

 

DONNER & DORIA, „komische Exzentric-Akrobaten und Komödianten“

 

3 DORETTYS, „Kraftleistungen, Muskelspiele in höchster Vollendung“

 

EDWI DORGÉE (oder: DORGIE), weiblicher Baritonsängerin

 

ELFI DORGÉE (oder: DORGIE), Wiener Vortragskünstlerin

 

GESCHWISTER DORGÉE (oder: DORGIE), Tanz- und Gesangsduett

 

HEINZ DRACHSEL, „Baritonsängerin und Schweizer Jodler“

 

LISI DRACHSEL, Scherzlieder

 

MELANIE ECKHOFF, Vortragsmeisterin

 

FRED EDLAWI, Blitzverwandlungsschauspieler

 

NIKKA EGGMEIER, „das bekannte Unikum“, „der Urkomische“

 

TRUDE EGNAL, Tänzerin

 

HANS EHNLE, „neue Vorträge“

 

HEINZ EHNLE, Sprechkomiker

 

ELLY & JOHN, „in ihrer komischen Szene: 'Im Maleratelier'“

 

ELMER – SYLT, „die Unvergleichliche“

 

2 ELRADOS, seriös-komische Turner

 

EMMY, Reifenschlupf-Akt

 

KURT ENGEL, Humorist

 

HEDWIG ERDMANN, Soubrette

 

JOE ERIKS, Musikalimitator

 

2 ERNEST, „mit ihren fliegenden Hüten“

 

TRIO ERNON, „2 Damen, 1 Herr (Tanztrio)“

 

3 EVANS, „Motorradrennen auf der vertikalen Bühnenradrennbahn“

 

EMMY FALKE, „in ihrer musikalischen Gesangs-Scene“

 

JOHN FECHNER, Kapellmeister

 

OLGA & ELMA FERNANDEZ, „Tanzgastspiel, die schönen Spanierinnen“

 

KANNUF FERNANDO, komischer Musikal-Fantast

 

HUGO FIALA, bayrischer Komiker

 

VIOLA FICHTENAU, Wiener Operetten- und Liedersängerin

 

VARIÈTÈ-TRUPPE „FIDELIO“

 

2 FIGINIS, „die vornehmen Phlegmatiker“

 

KARL FISCHER, Komiker und Kunstpfeifer

 

WILMA FISCHER – MALTEN, Wiener Stimmungssängerin

 

FIX“, Detektiv und Gedankenleser

 

ELSE FLESAR, Stimmungs-Soubrette

 

FLIERADO – DUO, Sketch-Darsteller

 

LORETTO FLIERARDO, Komiker

 

ANITA FLIERL, Vortragskünstlerin

 

LONA FLORENZ, Gesangsvorträge

 

SOPHIE FRANKEN, Sängerin

 

MARGA FREYWALD, Vortragskünstlerin

 

GERD FRIEDMANN, Cabarettist und Tänzer

 

FRIEDMANN & PARTNERIN, „mondaine Tänze“

 

ASTA FÜRSTENBERG, Vortragskünstlerin, moderne Sprecherin

 

GESCHWISTER GEBHARD, Obersteyrisches Gesangs- und Tanzduett

 

HANS GERBECK, Chansonnier, Spielleiter des Münchner Künstler-Ringes

 

HANS GERBERT,

 

HANS GERHARDT,

 

HANS GIRARDET, sächsischer Humorist

 

ELSE GLANDER, Stimmungssoubrette

 

ELSITA GLOGER, Liedersängerin

 

ANITA GONERO, Sängerin, Opernsängerin

 

GERDA & ERIKA GRAF,

die Berliner Theater Kinder (Gesangs- und Tanzduett)“

 

MAX GRIEBEL, original sächsischer Komiker

 

GUSTELLI, Balance – Akt

 

H. GUTWALD, „Ein Gentleman, der alle Hände voll zu tun hat“, Jongleur

 

GESCHWISTER HACKMANN,

Die lustigen kleinen Zwerg=Liliputaner-Duettisten“

 

HANNI HANITTA, National- und Fantasietänze

 

MARIE HARALD, moderne Brettl-Lieder

 

FRED HARIG, Tanzkomiker

 

HARTLE & ELTRA, gymnastischer Akt

 

HASELNUSS, Grotesk-Komiker

 

HASSANA – DUETT, Spiel – Duett

 

EMIL HAUPT, WienerGesangshumorist

 

MIE HELBACH (oder HALBACH), Vortragskünstlerin

 

HELBACH & GERBECK, Gesangs- und Spiel – Duett

 

CURT WALTER HENDGEN, „Grotesk-Humorist, Sprecher“, „Chansonier uns Stimmungssänger“

 

KONZERTDUO HENTSCHLER

 

HANS HERBECK, Chansonnier, Conferencier

 

KÄTHE HEYDT, „die tanzende Puppe“

 

FREDY HILMAR, Damenimitator

 

RUDOLF HIRSCHBERG – JURA, Vortragskünstler, Stehgreifdichter

 

FRITZI HOFER,

 

RUTH HOGENDORP, Münchner Kammertänzerin

 

ROLPH HOLBEIN, „der futuristische Maler“

 

LUZIE HOLL, Elastic-akrobatische Darbietungen

 

PAULA HOLL, Wiener Soubrette

 

INGE HOLTEN, „in ihren eigenen Tänzen“

 

2 HOTHANIS, Radfahrakt

 

JOHN HUDSON, „der Ausbrecherkönig“

 

LIA & MARA INAUDY, National-Tänze

 

KÜNSTLERKAPELLE JAKOBY

 

ELFI JUA, Gelenk – Phänomen

 

KURT JURISCH, Grotesk-Komiker

 

CLARISSA KAHLENBERG, Humoristin am Flügel

 

OBERBAYERISCHES KÜNSTLERORCHESTER KAMBERGER

 

ARTUR KAMMHOF, Kostümsänger

 

HEDY KARAU, Charaktertänzerin

 

KARRERA, Parodist und Verwandlungskünstler

 

GUSTI und KARL KAUFMANN, „Nokoko-Ausstattung Musik-Akt“

 

WALDEMAR KEITEL, Conferenzier und

Humorist in seinen neuesten Lachschlagern“

 

EDMUND KEMPINSKI,

Lebende naturalistische Skulpturen eigener Entwürfe“

 

DIE KLEINE ELSE, jüngste Soubrette

 

ANNY KOCH, Münchner Original-Humoristin

 

MAX KOCH, Kapellmeister (KOCHS KÜNSTLER ORCHESTER)

 

KONRADI-LEITNER, Meister-Detektiv

 

KÜNSTLERTRUPPE „KONSTANZIA“,

Solo, Duette, Zauberkünstler, Komiker, Gedächtniskünstler“

 

ALIDA (ALAIDA) KOREISCHA, Tänzerin

 

A. KRETON, Hundedressur-Akt

 

HEINZ KREUTZER, lyrischer Tenor

 

LA FAYETTE, „in ihren künstlerischen Lichtvisionen“

 

ERIK LASZKER, Schauspieler

 

HANS KRAMER, Ansager und Sänger

 

KREUTZER – LINDNER, Kunstgesangsduett

 

GEBRÜDER KÜHN, Akrobatischer Akt

 

ELLEN KÜHNE, Opern- und Liedersängerin

 

HERMANN KUNZ, Gesangshumorist

 

LAMENT & LAMOTTE, Tanzduo

 

MAX LAMPL, Bayrischer Bauernkomiker

 

FRED LANGE, bunter Komiker

 

LANGE & LORETT, Gesangsduettisten

 

LENI LANSEN, Vortragssoubrette

 

HANA LARSEN, stimmliche Vortragskünstlerin

 

SOFIE LEHMANN, moderne Soubrette

 

LENE & WALLY, Obersteyrisches Gesangs- und Tanz – Duett

 

s' LENELI, Wiener Scherzliedsängerin

 

LEROUX, „mit seinen radfahrenden Affen“

 

2 LIENHARTS, „Reifenspiele“

 

GENDA LILIENBURG, mondäne Gedichte

 

MARY LINDNER, Liedersängerin

 

LIA LIONE, „die kleinste Tänzerin“

 

LITTLE BILL, „der urkomische Imitator“

 

CLAIRE LOBERS, Stimmungs-Kanone, Verwandlungstänzerin

 

SEPPEL LOBERS, „das Unikum“

 

LOBERSIANA – DUO, Spielduettisten

 

DIE ORIGINAL LOBERSIANA SÄNGER, humoristisches Herren-Quartett

 

LORETTE ? ? ?, „Mann oder Weib?“

 

LOSSELY – DUO, Gesang und Tanz

 

LOTTE & CARLO, Moderne Tänze

 

2 LOYERS, Parterre-Akrobaten

 

LUCERFA, „Das Weib mit den Feenhänden, mysteriöse Wunder weiblicher Geschicklichkeit“

 

LUDWIG, Komiker

 

LENNY LY, Liedersängerin

 

SENT M'AHESA, Tänzerin

 

ANGELA MALWIDA, Lieder zur Laute

 

RICHARD MANZ, „Verfasser von Einsiedler“

 

2 MARGOS, Akrobatischer Akt

 

MIRZ'L MARIAN, Stimmungssoubrette

 

FRED MARION, Detektiv und Gedankenleser

 

MARTA MARTELLA, Vortrags-Soubrette

 

MARTINO und PARTNERIN, „in seinem hochkom. Exzentric-Akt“

 

FRANZ MARX, Humorist

 

CHARLY MASCH, Humorist und Blitzdichter

 

KARL (CARL) MATTNER-WERNER, Humorist und Ansager

 

MATTNER – RIEMANN, Gesangs – Duett

 

KARL MAXSTATT, „Deutschlands bester Humorist und Coupletautor“

 

KÜNSTLER-SCHRAMMELTRIO MAXSTATT – SCHWEIZER

 

MAY & MAY, Equilibristen

 

MISHA MEINGAST, Vortragskünstlerin

 

MARTA MELLINI, Scherzliedersängerin

 

MARGARETE MERKEL (MERKL), Operettensängerin

 

SCHWESTERN METELLA, „Spitzentänzerinnen“

 

FULLY MIKOSCH, Zigeuner-Cymbalistin

 

WALLY MIRANDA, moderne Soubrette

 

HEINZ MÖLLER, Humorist und Dramaturg

 

MÖLLER & MELLINI, Burlesken – Duett

 

ANY MOOS, Walzer- und Liedersängerin

 

2 MORANDIS, „das lebende Handgepäck“

 

MORELLO, „der urkomische Jongleur“

 

DIE MÜNCHNER GSCHEERTEN GUSTL & WASTL, Original-Bauern-Duett

 

MÜNCHNER KÜNSTLER-RING (Dir. HERMANN WAGNER)

 

MÜNCHNER SÄNGER-, TÄNZER- und POSEN-ENSEMBLE

(Kapellmeister: KAPEL)

 

FRED NAUMANN, Humorist

 

NAUMANN – STEIN, moderne Singspiele

 

JOSEF (JOE) (JUB) NESCHEN,

Conferenzier und Humorist, „bester Kölner Humorist“

 

NESTOW – DUO, Operetten – Duett

 

ERNST NEUBACH-NEUHOFF, Humorist

 

HANS NEUMANN, Soloschauspieler

 

LILLY NORTH, Vortrags-Soubrette

 

OBERBAYERISCHES POSSEN – ENSEMBLE

 

ORIGINAL WIENER SCHRAMMELTRIO

 

LOLA ORLA, Stimmungssoubrette

 

HEDY ORLITT, Verwandlungstänzerin

 

MICHAEL ORLOFF, 1. Solotänzer der grossrussischen Tänzergesellschaft

 

2 PANDAROS, Olympische Kraftspiele

 

TENSI PARKINS und PARTNER, „komisch, seriöser Drahtseilakt“

 

FRITZ PATSCHKY, Stimmungssänger

 

PAULCHEN, „das sächsische Unikum“

 

JOSEF PEPPI, Salon-Plauderer

 

PETERSEN & PETRY, Radfahr-Akt

 

ELSA PLESAR, Vortragskünstlerin

 

HEINRICH PRASCH, Bayerischer Charakter-Komiker

 

PROBA“, Zahnkraftakt

 

HANSI PUTZE, Vortragssoubrette

 

ANDREE RAJEWSKA, Sprecherin

 

HANS RAMSEYER, Rezitator und Redner

 

HANS RAMSEYER jun., Pianist

 

HELLA RAMSEYER, Vortrags-Soubrette

 

MAX RAMSEYER, Humorist

 

CHRISTA RAMSEYER-DRAGENSTEIN, Vortragskünstlerin

 

GERDA RANDOLF, Tanzkünste, „Tänzerin vom Stuttgarter Hoftheater“

 

ERICH RAWITZ – RIWATZ,

der geistreichePionier und Interpret des Deutschtums im Ausland“

 

RAY & REINER, die komischen Akrobaten

 

2 REDAMS GLADIATOREN DES II. JAHRHUNDERTS, „in ihren Kraftproduktionen

und plastischen Original Schöpfung Plastik-Darstellungen“

 

POLDI REIMANN, Wiener Stimmungssoubrette

 

ANNA REINER, „der beste weibliche Komiker“, Original-Lachschlager

 

GEORGI REINHARD, Konzertkunstpfeifer

 

KLÄRE REINHARDT, Vortragskünstlerin

 

REMARC & RILLEY,

in ihrer pantomimischen Szene 'Eine unheimliche Nacht'“

 

GUSTAV REMOND, Pistonvirtuose

 

MELLY RESCH, Wiener Soubrette

 

RESOR, „in ihren mysteriösen Darbietungen“

 

HERMANN REUTER, Humorist und Blitzdichter

 

REVAS, Kraftexperimente

 

THE RICES, „original-komisch-musikalische Extravaganzen“

 

ELLY RIEMANN, Vortragskünstlerin

 

LIA RIOLA, „die kleine Zigeunerin“, Vortragskünstlerin

 

ROBERTS, künstlerisches Marionettentheater

 

KÜNSTLERORCHESTER ROBITSCHEK

 

LONI ROLF, „die lustige Stimmungs-Soubrette“

 

RUDI ROLF, Humorist und Conferencier

 

RUDI ROLF & TRUDE EGNAL, moderne Tänze

 

FANNY ROMA, Vortragskünstlerin

 

ELLI ROMAINE, Kostüm-Soubrette

 

FRED ROMAN, „in seinen Darbietungen der Wachsuggestion und Massensuggestion – erstmals hier gezeigt! – Neu! Lehrreich!“

 

DON ROMANOS, Zaubereien

 

TILLY ROME, Sprecherin und Vortragskünstlerin

 

ROMÈ, Conferenciere und Sprecherin

 

ROSITTA, Jongleuse

 

GESCHWISTER ROSSI,

prolongiert, Gesangs- und Spielduett mit neuen Vorträgen“

 

SCHWESTERN ROSSI, Damen-Gesangs-Terzett

 

ROSZIKA, Ungarische Zigeunerweisen

 

ILBERT ROTH, Wiener Stimmungssänger

 

RUBIN, Zauberer

 

WILLY RUCKDESCHEL, Humorist

 

GEORG RÜCKERT, „mit neuen Vorträgen“, Humorist

 

EMY RÜHLE, Schweizer Jodlerin, Bern

 

FAMILIE RYDNER, akrobatischer Akt

 

HEINRICH SACHER, „der bestbekannte süddeutsche Humorist“

 

QUÄL SALERN, Manipulator – Zauberer, Silhouettenkünstler

 

LORE SALTEN, „mondaine Sprecherin“

 

SANDOR, Handschattenspiele

 

2 SAXONS, „die Wunder der Kraft“

 

EDGAR SCHAEFFER, Original Sächsischer Komiker

 

ILSE SCHAEFER, Scherzliedsängerin

 

GESCHWISTER SCHAEFFER, Operetten- und Tanz-Verwandlungs – Duett

 

D'SCHAMBACHTALER, „erstklassige Zithervorträge“

 

KARL SCHERBER, „der berühmte Universalkünstler“

 

AUGUST SCHICHTEL, Original Fantoches Theater

 

DR. HANS SCHILCHER, Chansonnier und Vortragskünstler

 

JOSI SCHIMA, Japanischer Universal-Künstler

 

ANITA SCHIRA, Konzert- und Liedersängerin

 

GUSTL SCHNEIDER,

der weltbekannte Imitator“, „der elegante Damenimitator“

 

SCHOEB – TRIO, Damen-Kunstgesangsterzett

 

WILLY SCHÖNBEIN,

der bekannte Cabarett-Schriftsteller mit seinem eigenen Repertoire“

 

MÜNCHNER SÄNGER-, TÄNZER-, JODLER- und KOMÖDIEN-TRUPPE FRANZL SCHÖPF, 2 Damen und 3 Herren

 

FRANZL SCHÖPF & FRIEDL TREMEL, Jodler-Duo

 

DORA SCHOMBURG, Verwandlungstänzerin

 

PEPPERL SCHWEIGER, „die temperamentvolle Soubrette“

 

GEBRÜDER SCHWEIZER, Zithervirtuosen

 

AGATHE SCHWERIN, Gesangs- und Tanz-Soubrette

 

ANITA SCHYRA, Konzertsängerin

 

2 SENHORS, „equilibristischer Akt“

 

MARTA SERANO, Stimmungs-Soubrette

 

? SEVERO ? “ , Tanz

 

OTTO SIBER (SIEBER), „Schwäbischer Humorist mit seinen Lachschlagern“,

Humorist, Rezitator, Charakterdarsteller und Groteskkomiker“

 

KLARA SIDNEY, Charaktertänze

 

JÄRY SIEGEL, Ansager und Rezitator

 

SIEGEL – ERDMANN – DUETT, Original-Sketsche

 

LOA SOLITTA, Violinistin, künstlerisch-musikalischer Akt

 

ROSL STADEMANN,

 

LISA STAEDING,

 

MIZZI STAKOSCH, Orientalische Tänze

 

4 STANDAROZ, Instrumental-Künstler

 

ROBERT STAR, „mit seinem lustigen Kleeblatt“

 

GRAF STARGARD (STARGAD), Hof-, Kammer- und Straßensänger

 

CLÄRE STEIN, Operettensängerin

 

POLI (POULI) STENHUSEN,

Equilibrist, Handspringer, Original Hand- und Fuß-Stepptänzer

 

STERNA – DIE RÄTSELHAFTE DAME, Türkische Hellseherin

 

H. STIEGLER-NORDEN, „in seiner Pierrot-Nummer“

 

HANNES STÖCKER, Opernsänger

 

ERNST STOLL, „der brillante Komiker“, Stimmungsmacher, Ansager

 

? STORSBERG ? , ???

 

H. STRAUB, Billard-Künstler

 

SULEIKA, Indische Schleier- und Feuer-Tänzerin

 

SELIMA SULEIKA, Türkische Tänze

 

CARLA SYDOW, klassische Tänze

 

SISSI SYRA, stimmliche Vortragskünstlerin

 

TAKAHASHI, „original Japan. Fußantipode“

 

KAPELLMEISTER TANNENBERGER, Cabarettorchester

 

AUGUST THEISS, Zaubereien

 

LIANA THELEN, „die fesche Vortragskünstlerin“

 

DIE 3 THOMAS, Sport – Flirt – Humor

 

TOGO-NEGER JOHN“, „er macht uns mit Sitten und Gebräuchen seiner Heimat bekannt, frißt Feuer und zertritt mit nackten Sohlen Glasscherben“

 

TOKIDO, Papier- und Flaggenmanipulator

 

MARILLA TOOSELLY oder TOSELLY, moderne Sprecherin

 

MADELAINE TOSCA FLORA, Medium

 

HEINZ TRACHSEL, Jodlerlieder

 

LISI TRACHSEL, Conference

 

TRELLA – COMP., Equilibristen, Sensations-Radakt

 

HEINZ TROLLE, moderner Humorist

 

VERA TROLLE, Operettensängerin

 

VERA & HEINZ TROLLE, Gesangs- und Tanz – Duett

 

2 TUIWAYS, „die hochkomischen“

 

ARTHUR TURKE oder ARTUR TÜRKE, Sächsischer Humorist

 

NORMA URBAN, Charaktersängerin

 

4 URBANIS, „der hervorragendste akrobatisch-gymnast. Akt der Gegenwart“

 

ALFRED USERINI, „renommiertes Zaubertheater“

 

IRMA VALESKA, Soubrette

 

JOSEPHA VAN GOES, Tänzerin auf dem Drahtseil

 

ANITA VIOLANTY, „mimische Tänze“

 

HERMANN WAGNER, „Interpret von Thoma, Rosegger“

(= Direktor des Münchner Künstler-Rings)

 

BARONIN VON WALDEN, Cabaret-Diva

 

ALFRED WALDE, Musikal-Virtuose

 

ROLF WALDERS, Sänger zur Laute, Charakter-Komiker

 

MARY WALLNER, Vortragskünstlerin

 

ELLEN WANDA, „in ihren eigenen Tanzschöpfungen“

 

BETTY WARLITZ, die Frau mit der Männerstimme

 

ERNST WARLITZ,

der Unerreichte, buntes Allerlei mit und aus dem Publikum“

 

INGE WARLITZ, „Alter 3 ½ Jahre, jüngste humoristische Sprecherin der Welt,

tritt pünktlich 8.30 auf!“

 

HANS WALTER, Musik-Fantast

 

WILLY WALTERO, Gelenk-Phänomen

 

ALFRED WEIDE, Kapellmeister

 

FRANZ WEIFFENBACHS MARIONETTEN-THEATER

 

KURT WERNER, Baßbuffo vom Stuttgarter Hoftheater

 

KURT WERNER, Vortragskünstler – Rezitator

 

WILLY WERNER, Opernsänger

 

HARRY WHYSTLER, Kunstpfeifer

 

KARL WIEDAU, Bayerischer Bauernkomiker

 

BIANKA WIEGAND, Vortragskünstlerin

 

WIEN – MÜNCHEN – DUO, Spielduettisten

 

WIENER WALDKINDER, Steyer. Lieder- und Jodel-Duett

 

HERTHA WILDAU, Stzimmungs-Soubrette

 

HELLE WILDEN, „in ihrem Tanzsketch 'Lausbubenstreiche'“

 

WILLY WILLMANNS, „der lebende Ambos“, „der Mann mit der eisernen Faust“, „konkurrenzloser Kraft- und Entfesselungsakt“

 

GEBR. WILLUHN, „die hochkom. Trapezequilibristen“

 

ELSE WÖRNER, telepathische Experimente

 

RENA WÖRZ (WÖRS), Klassische Tänze

 

WORCOTERS, akrobatisch equilibristischer Akt

 

CABARETTORCHESTER DR. BENNO WÜSTNER

 

GEBRÜDER ZASCHKA, „die urkomischen Lumpenmaler“

 

 CARLO ZEISER, Tänzer und Direktor (siehe LOTTE & CARLO)

 

 

(Mit herzlichem Dank an die Damen und Herren des Konstanzer Stadtarchivs!)